DRUCKEN

Rehabilitationszentren für Kinder werden Realität

Im aktuellen Rehaplan ist der Bedarf an Kinder-Rehabilitationszentren für ganz Österreich in vier Versorgungszonen mit elf Indikationsgruppen und insgesamt 343 Betten für Kinder und Jugendliche (zuzüglich 50 Betten für Angehörige) vorgesehen.

Mutter mit Kind und Regenschirm

up

Versorgungszone Süd


Die ersten zwei Standorte stehen fest: Gratwein-Straßengel und Wildbad Einöd in der Steiermark


Nach einem formellen Vergabeverfahren liegen nun die ersten drei Zuschlagsentscheidungen in der Versorgungszone Süd (Steiermark, Kärnten und südliches Burgenland) vor: In Gratwein-Straßengel wird ein Angebot für mobilisierende Indikationen zur Verfügung stehen. Die Mare-Gruppe führt an diesem Standort bereits eine Rehabilitations-Klinik. Der zweite Zuschlag geht nach Wildbad Einöd. Hier konnte die SeneCura Heimebetriebsgesellschaft als Bestbieter gleich zwei Indikationsgruppen für sich gewinnen: Herz-Kreislauf- und Pulmologie-Rehabilitation mit 28 Betten und psychosoziale Rehabilitation mit 24 Betten.


Der Hauptverband hat bei der Umsetzung des neuen Angebots auch völlig neue Wege beschritten. Erstmals wurden medizinische Leistungen – in diesem Fall für den wichtigen Bereich der Kinderrehabilitation – über ein Vergabeverfahren ausgeschrieben. In einem ersten Schritt hat der Hauptverband die Qualifikationskriterien der Anbieter überprüft, in einem zweiten Schritt ist mit Hilfe einer unabhängige Bewertungskommission nach medizinischen Kriterien der Bestbieter ausgewählt worden.

 Mit der Einführung der neuen Kinder-Rehabilitation wird auch die bis dato übliche Trennung der Zuständigkeiten für angeborene oder erworbene Störungen beendet.


Die Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen soll in der jeweils angemessenen Form sowohl körperliche als auch psychische und soziale Aspekte berücksichtigen. Dazu gehören auch Schulunterricht sowie Freizeitgestaltung. In der Regel begleitet ein Elternteil das Kind bei der Rehabilitation. Bei kleineren Onkologie-Patienten ist - so wie in Deutschland - vorgesehen, dass die ganze Familie mitkommen kann.



up

Versorgungszone Nord

Rohrbach und St. Veit im Pongau


Weitere Betreiber mit insgesamt 109 Betten für Kinder und Jugendliche sowie 50 Betten für die famlienorientierte Rehabilitation in der Indikation Onkologoie für die Versorgungszone Nord stehen fest.


In der Versorgungszone Nord (Salzburg, Oberösterreich) entsteht durch die hospitals Projektentwicklungsges. m. b. H im oberösterreichischen Rohrbach ein Kinderreha-Zentrum für insgesamt 77 Betten mit den Indikationen pulmologische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-, psychosoziale und mobilisierende Rehabilitation. In Salzburg wird die VAMED/SALK in St. Veit im Pongau Krankheiten der Onkologie und des Stoffwechsels und des Verdauungsapparates mit 32 Betten für Kinder und Jugendliche sowie die familienorientierte Nachsorge in der Onkologie mit insgesamt 50 Betten betreuen. Die Zuschlagsentscheidung wurde von einer medizinischen Expertenkommission begleitet, die in ihrer Entscheidung einen Mix aus Qualität, Preis und Fertigstellungszeitraum als Maßstab angelegt haben. 

 


up

Versorgungszone Ost


Zuschlag folgt auf Zuschlag: Mit dem Abschluss des formalen Vergabeverfahrens für die Versorgungszone Ost (Wien, Niederösterreich und nördliches Burgenland) konnten bereits 306 von insgesamt 343 Betten für die Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen vergeben werden.

 

Im niederösterreichischen Bad Erlach entsteht durch die hospitals Projektentwicklungsges.m.b.H ein Kinderreha-Zentrum für insgesamt 114 Betten für mobilisierende (67 Betten) und psychosoziale Indikationen (47 Betten). Ausschlaggebend für die Zuschlagsentscheidung waren die jeweils höheren Bewertungen im Bereich der Qualität, des Preises und des Vollbetriebszeitpunktes bei den Letztangeboten. Damit ist der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger nach der Versorgungsregion Süd ( Zuschlag Ende Juli) und der Versorgungsregion Nord (Zuschlag Mitte November) der Vollversorgung in der geplanten Kinder-Rehabilitation ist um ein entscheidendes Stück näher gekommen.

 

 

up

Versorgungszone West

In Wiesing konnte die Bietergemeinschaft SeneCura Kliniken- und Heimebetriebsgesellschaft./DDr. Wagner GmbH als Bestbieter gleich zwei Indikationsgruppen für sich gewinnen: mobilisierende Rehabilitation mit 22 Betten und psychosoziale Rehabilitation mit 15 Betten. Somit konnte für diesen Standort die beste Expertise und Qualität gewählt und die vertragliche Fixierung vorgenommen werden.

Die Vergabe ist somit komplett - die Kinder-Rehabilitation kann jetzt möglichst schnell in ganz Österreich gestartet werden.


Zur Ausgangslage: Rund 5.000 Kinder in Österreich sind so schwer krank oder behindert, dass sie eine Rehabilitation brauchen. In Österreich gab es bis dato aber keine speziellen Kinder-Rehazentren. Kranke Kinder wurden bisher für eine Rehabilitation entweder gemeinsam mit 60- bis 85-jährigen Patienten betreut oder mussten nach Deutschland ausweichen.